Oh Gott, die Griechen !

Die EU hat über Jahre, im Einklang mit dem IWF und den internationalen Banken, geduldet, daß ihnen ein faules Ei (Griechenland, Italien, Frankreich) nach dem Anderen ins Nest gelegt wurde. All diese Volkswirtschaften basieren, im weit stärkerem Maße noch als bspw. in Deutschland, den Niederlanden oder Österreich, auf Lug und Trug und einem bestens etablierten System der gegenseitigen Hilfe von Politik und Wirtschaft zu Lasten der abhängig beschäftigten Steuerzahler oder der mittelständichen Wirtschaft.
Alle Insider haben fein geschwiegen und gedacht, wird schon, wie so oft, gut gehen. Sowohl Pasok als auch die andere Truppe (irgendwas mit christlich darf ja, wie „sozialdemokratisch“, im Parteienspektrum nie fehlen), die sich, analog zu den anderen EU-Staaten, in der Regierung pseudo-demokratisch abgewechselt haben, sind damit über Jahre ganz gut gefahren.

Jetzt ist der ganze Schwindel aufgeflogen, weil die etablierten Herren in Griechenland es etwas zu dolle getrieben haben. Da paßt es natürlich prima, daß die neue linke Regierung, die die Bürger nach der Entdeckung des Schwindels gewählt haben, als Sündenbock präsentiert werden kann; mit allen Stereotypen, die man für linke Politiker üblicherweise aufbietet.

Bis hin zu der unverschämten öffentlichen Herabwürdigung der Regierung durch die Vorsitzende des IWF oder den Eurogruppenchef. Wenn ich öffentlich meinen Verhandlungspartner als nicht erwachsen bezeichne, dann ist das weniger ein Nachweis von besonderer Intelligenz oder Sachorientiertheit als ein Ausdruck mangelnden Stils. Teure Klamotten, gegelte Haare, Hemd in der Hose, Krawatte und ein guter Friseur machen noch keine Frau oder gar Mann von Welt.

Die versammelte Journaille, ob Boulevard oder seriös (man mag die gar nicht mehr so bezeichnen), macht wie selbstverständlich mit. Das Volk kann mit „faulen Griechen“ auch besser leben als mit doofen oder, schlimmer noch, gewissenlosen Politikern die es selbst gewählt hat und somit mitverantwortlich für diese Misere ist. Für „die faulen Griechen“ kann ja keiner was und alle waschen ihre Hände in Unschuld und entrüsten sich folgenlos aber schön moralisch im Einklang mit SPIEGEL, BLÖD, Mutti und Siggi.

Ich bin fasziniert, daß alle über die Stöckchen springen, die ihnen von Politik und Presse hingehalten werden.

Syriza macht etwas, was sie vielleicht so nicht geplant oder gewollt haben. Sie führen die europäischen Regierungen in ihrer ganzen Verlogenheit vor.
Diese wiederum wollen um jeden Preis verhindern, das diese Verlogenheit der eigenen Wählerklientel offensichtlich wird. Dazu ist ihnen jedes Mittel recht. Selbst, wenn dabei ganze Volkswirtschaften endgültig zusammenfallen und Millionen Menschen in Armut versinken. Deutlicher kann man den heute vorherrschenden Zynismus eigentlich nicht aus seiner schummrigen Ecke hervorholen.

Dieser Beitrag wurde unter Politik, Welt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Oh Gott, die Griechen !

  1. Ulr.Hey sagt:

    Mit „faulen Griechen“ wäre ich vorsichtig! Der Verfasser scheint noch nie in Griechenland gewesen zu sein. Die arbeiten auch fleißig, nicht so wie wir, aber sie erarbeiten ihren Lebensunterhalt, oder sogar mehr. Nur haben sie dabei die Staatskassen vergessen. Aber wenn von der Seite keiner nachfragt (so wie bei uns) warum soll ich dann Steuern zahlen? Gruß Ulr.Heyer

  2. Ulr.Hey sagt:

    . .. . . .und solange es Länder wie GB gibt, die den griechischen Steuersündern (Milliadäre) ermöglichen, in London seelenruhig rauschende Feste zu feiern, brauchen wir uns hier nicht wundern! UHey.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.