The Thin White Duke will sing nevermore

Eines der ersten Lieder, die ich Anfang der 70er auf Kasette aufgenommen habe, war „The Laughing Gnome“. Ich mochte diesen fröhlich vorgetragenen und ideenreichen Popsong. Und ich war elektrisiert von dieser klaren und akzentuierten Stimme, die mich bis heute fasziniert. Und dann „Heroes“, diese unglaubliche Hymne. Sie war mir, allen evtl. Klischeevorwürfen zum Trotz, der liebste seiner Hits.

Viele spätere seiner Lieder sagen und sagten mir nichts; irgendwann auf seiner langen Reise durch sein Musikuniversum hat er mich verloren. Gleichwohl habe ich immer wieder hingehört in der Hoffnung, etwas für mich zu entdecken. Das eine oder andere Stück ist stets dabei hängengeblieben. „Jump, they say“ ist z.B. so ein Fund. Diese ungeheure Wandlungsfähigkeit, dieses immer-aufgeschlossen-für-Neues-sein und die Experimentierfreudigkeit bis zuletzt sind einzigartig.

Ein Zitat aus der Rezension des Hamburger Abendblattes: Jagger, McCartney etc. pflegen vorzugsweise ihre Legende. Bowie dagegen entwickelt sich weiter und erfindet sich mit jedem Album neu.

Und jetzt plötzlich soll damit Schluß sein? Ich mag es nicht glauben. Ruhe in Frieden. Und grüß‘ Major Tom und all die anderen. Another Blues Singer back home …

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.