Rechts vor Links?

Parteien haben Etiketten. Manche davon gelten noch, manche sind sogar Markenkern, manche sind Schwindel und manche sind sogar Schwindel, obwohl sie Markenkern sein sollen.

Auf dem Etikett der AfD steht beispielsweise „Ausländer raus“. Auf dem Etikett der Linken z. B. steht „Bänker raus“ oder „Reiche enteignen“. Auf dem Etikett der SPD steht … aber lassen wir das, um die geht es hier nicht.

Es drängen sich Fragen auf.

  • Warum finden sich mehr Bürger unter dem Etikett „Ausländer raus“ zusammen, als unter dem Etikett „Reiche enteignen“?

  • Warum glauben diese Bürger, daß wo „Ausländer raus“ draufsteht, auch „Ausländer raus“ drin ist? Wo „sozial“ draufsteht, ist doch auch nicht „sozial“ drin. Und in der Packung mit dem Etikett „Reiche enteignen“ war auch nur „mit der SPD regieren“ drin.

  • Sind die Bürger trotz aller Erfahrungen für rechte Politikplattitüden immer noch empfänglicher, als für linke?

Es bleibt viel zu tun, um aus jahrhundertelang gegängelten Staats“kindern“ mündige Bürger zu machen. Also los, etablierte Parteien. Nicht greinen. An die Arbeit. Aber hurtig. Neue Politik braucht das Land. Nicht neuen Etikettenschwindel.

Und ihr Bürger ? Nicht brüllen und hinterherlaufen. Denken ! Und wenn es geht, selbst !

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesellschaft, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Rechts vor Links?

  1. Martin L. sagt:

    Selbst zu denken ist niemandem verboten,
    aber manchem bleibt es erspart.

    Hinterher laufen und blöde Parolen nachplappern oder gar nachbrüllen ist ja auch für
    schlichte Gehirne so einfach.

    Leider gibt es in unserer Gesellschaft zu wenige Menschen die noch selbst denken,
    denn andere für sich denken zu lassen ist ja viel einfacher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.