Ist Religion Privatsache ?

Da läuft ein junger Mensch mit einer Kopfbedeckung durch die Straßen Berlins und wird wegen eben dieser Kopfbedeckung von einem anderen Jugendlichen angegriffen. Wäre die Kopfbedeckung eine Mütze eines Fußballvereins und der Angreifer ein fanatischer Anhänger eines Konkurrenzvereins, würden wir diese Randnotiz des Alltages in einer Großstadt vermutlich nicht einmal in einer Zeitung lesen.

In diesem Fall jedoch ist die Kopfbedeckung eine Kippa, die traditionell von Menschen jüdischen Glaubens getragen wird, um diesem Glauben auch nach außen hin Ausdruck zu verleihen. Der Angreifer dagegen stammt aus traditionell muslimisch geprägten Kreisen. Beide, Angreifer wie Angegriffener sind Araber, Letzterer trug die Kippa nur als Experiment, weil er sich eben nicht vorstellen konnte, daß man deswegen im Deutschland des 21. Jahrhunderts in Gefahr geraten kann.

In diesem Land gibt es sich liberal nennende Menschen, die setzen sich vehement dafür ein, daß der Islam zu Deutschland gehöre und daß das Tragen eines Kopftuches daher zu akzeptieren sei. Soweit, so rechtsstaatlich. Wenn dieses Recht, daß selbstverständlich auch für andere Religionen gelten muß, dann aber genau dahingehend mißverstanden wird, daß sich Menschen der einen Religion mittels Gewalttaten gegenüber einer anderen positionieren, dann fehlt mir dazu dieser vehemente Einsatz besagter liberaler Kreise für die generelle Freizügigkeit und die Grundregel, daß die Individualität des Einen immer dann ihre Grenze findet, wenn sie die des Anderen berührt.

Interessanterweise werden neben dieser seltsam einseitigen Schweigsamkeit aber Menschen, die genau diese Selbstverständlichkeit betonen, von eben jenen angeblichen Liberalen als Nazis oder Rechte verunglimpft. Dazu kommt, daß es eine Schande für unsere Gesellschaft ist, daß 130.000 Angehöriger einer Religion, deren Vorfahren in Deutschland die Hölle erlebt bzw. nicht überlebt haben, wegen einer falsch verstandenen Liberalität wieder um ihr Leben fürchten müssen. Das ist der eigentliche Skandal.

Es läuft etwas falsch in dieser Gesellschaft und wir alle, die das erkennen, tun gut daran, das auch öffentlich zu benennen. Egal, ob man sich dann als Nazi beschimpfen lassen muß. Das muß man aushalten, weil man den politischen Diskurs nicht den Extremisten und Hetzern von Rechts und Links überlassen darf.

Abschließend noch zwei Bemerkungen:

Es geht bei dieser Diskussion nicht um Religion, sondern um den Geist der Aufklärung und den Wert einer freien Gesellschaft. Und um die Eingangsfrage zu beantworten, religiöse Bekenntnisse, egal welcher Art, sollten ausschließlich Privatsache sein.

Und diese unsägliche Rotznase, die einen anderen Jugendlichen wegen eines religiösen Bekenntnisses schlägt, gehört vor einen Richter.

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesellschaft, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.