Lärm kann tödlich sein !

Ein Herbstmorgen. Die Sonne blinzelt durch die restlichen Blätter der Buche vor meinem Schlafzimmerfenster. Ein schöner Tag zum träumen. Heute ist arbeitsfrei, da bleibt genügend Raum für solche erbaulichen Tätigkeiten. Durch das Fenster dringt ein unangenehmes Geräusch und unterbricht meine friedlichen Gedanken.

Ich verlasse das Bett, gehe zum Schrank. Dort steht seit Jahren diese alte Bockflinte, Kaliber 22lfb, mit Zielfernrohr. Schon lange nicht mehr ausprobiert. Ob die Justierung des Spektives noch paßt ? Ich gehe zum Fenster, ziele kurz, gebe einen Schuß ab. Daneben ! Mist ! Leider ist nicht feststellbar, in welcher Richtung der Schuß abgekommen ist. Ich halte etwas nach rechts. Schuß. Treffer ! Der Laubsauger verendet in einem lauten Röcheln. Ich beobachte den verdutzten Gärtner, der sich verzweifelt bemüht, seinen Benzinbesen wiederzubeleben und wünsche ihm, daß er nie erfährt, wie nahe er dem Tode war. Hätte ich den ersten Schuß nicht nach links sondern nach rechts verissen…

Ich genieße die Ruhe, während ich die Flinte wieder in den Schrank stelle und mich zum Bett begebe. Nächste Woche werde ich mich mal zum Büchsenmacher aufmachen. Bevor noch ernsthaft jemand zu Schaden kommt. Ein Schalldämpfer wäre auch nicht von Nachteil.

Dieser Beitrag wurde unter Kurzgeschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.